Iyengar Yoga

 

Vashistasana

Den Begriff „Iyengar Yoga“ prägten Schüler von B.K.S. Iyengar, um diesen Yogastil von anderen zu unterscheiden. Iyengar selbst hingegen bezeichnete seinen Yoga-Stil als „Patanjali Yoga“, da er sich immer wieder und vor allem auf das Yogasutra des Patanjali bezog:
„Was ich mache, ist reiner, authentischer, traditioneller Yoga! Es ist nicht richtig traditionellen Yoga von Iyengar Yoga oder Hatha Yoga von Raja Yoga zu unterscheiden. Es gibt nur einen Yoga!"


Für Yoga nach der Methode von Iyengar steht das Üben von Körperhaltungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayamas) im Zentrum, wobei in beidem ein zuvor im Yoga unbekannter Grad an Feinheit und Genauigkeit der Körperausrichtung und Korrektur erreicht wird.


halasana

Die Yogahaltungen werden Schritt für Schritt aufgebaut und variiert und damit den individuellen Möglichkeiten angepasst. Dabei wird auf die optimale Ausrichtung und Positionierung der einzelnen Körperbereiche zueinander in den jeweiligen Haltungen besonders geachtet. Aufrechte Stellungen, Vorbeugen, Rückbeugen, Seitbeugen und Drehungen im Stehen, Sitzen, Knien, Liegen und auf allen Vieren sowie dynamische Bewegungsfolgen, regenerative und Umkehrhaltungen werden ausgewogen geübt. Dadurch können Haltungsfehler und daraus entstehende Leiden, wie etwa Rücken- und Nackenprobleme gebessert und oft sogar ganz behoben werden.


Ein weiteres Kennzeichen von Iyengar Yoga ist die Verwendung von Hilfsmitteln verschiedenster Art: Wände, Gurte, Seile, Klötze, Kissen, Stühle und andere Gegenstände. Diese werden in vielfältiger Weise zur Öffnung bzw. Unterstützung bestimmter Körperbereiche oder des ganzen Körpers und zur Erleichterung bei Behinderungen eingesetzt und ermöglichen mitunter ein tieferes Loslassen. pincha mayurasana


Das hingebungsvolle und aufmerksame Üben der Yogahaltungen erhöht die Konzentrationsfähigkeit und kann sogar zur Meditation werden. (Iyengar: "Asana ist Meditation in Aktion!" und: "Die Asanas sind meine Gebete!").

Pranayamas (spezielle Atemübungen) helfen das innere Gleichgewicht zu finden und und den Geist zu beruhigen.

 

 

 

 


 

 

B.K.S. Iyengar

B.K.S. Iyengar

Bellur Krishnamachar Sunderraja (BKS) Iyengar wurde 1918 in Bellur, einer südindischen Kleinstadt geboren und starb 2014 in Pune. Er lernte in jungen Jahren in der Yogaschule seines Schwagers Tirumalai Krishnamacharya (1888-1989) in Mysore und begann bald auch selbst zu unterrichten. Krishnamacharya gilt als Vater des modernen Yoga und war auch Lehrer seines leiblichen Sohns Desikachar sowie von A.G. Mohan, Pattabhi Jois, Srivatsa Ramaswami und Indra Devi.


Iyengars Freundschaft mit dem großen Musiker Yehudi Menuhin führte dazu, dass er schon ab 1954 wiederholt nach Europa, insbesondere nach England eingeladen wurde, um Yoga zu demonstrieren und zu unterrichten. Iyengar und Menuhin wurden füreinander zur Quelle der Inspiration. Später durfte Iyengar unter anderen auch Aldous Huxley, Krishnamurti und die Königin von Belgien zu seinen Schülern zählen.


Die Veröffentlichung von “Licht auf Yoga“ (1966) und die Errichtung seines Yoga-Instituts in Pune (1975) trugen sehr dazu bei, dass seine Unterrichtsmethode immer größere Verbreitung fand. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurde eine wachsende Anzahl seiner Schüler von Iyenger autorisiert seinen Yoga-Stil in vielen Ländern zu lehren.


B.K.S. Iyengar

Iyengars in zahlreiche Sprachen übersetzte Hauptwerke „Licht auf Yoga“ und „Licht auf Pranayama“ sowie "Der Baum des Yoga" und "Yoga - der Weg zu Gesundheit und Harmonie" zählen zweifelsohne zu den Grundpfeilern der modernen Yogaliteratur.


Viele Jahrzehnte intensivster Yogapraxis und Lehrerfahrung führten dazu, dass Iyengar heute als eine der herausragendsten Gestalten des modernen Yoga weltweit anerkannt ist. Trotzdem blieb Iyengar am Boden und sagte: "Ich bin nur ein Kind im Yoga!"

"My ending should be your beginning!" B.K.S. Iyengar

Mehr Info über B.K.S. Iyengar unter: www.bksiyengar.com

 

 


 

 

Literatur

BKS Iyengar: Mein Yoga (2009)
BKS Iyengar: Yoga - Licht fürs Leben (2007)
BKS Iyengar: Yoga - Der Weg zu Gesundheit und Harmonie (2001)
BKS Iyengar: Der Urquell des Yoga (1995)
BKS Iyengar: Der Baum des Yoga (1991)
BKS Iyengar: Licht auf Pranayama (1984)
BKS Iyengar: Licht auf Yoga (1969)
Geeta S. Iyengar: Yoga für die Frau (1993)

The Path of Modern Yoga - The History of an Embodied Spiritual Practice, Elliot Goldberg (2016)
Yoga Body: The Origins of Modern Posture Practice, Mark Singleton, (2010)
Luise Wörle, Eric Pfeiff: Yoga As Therapeutic Exercise (2010)
Georg Feuerstein: Die Yoga Tradition (2008)
Karl Baier: Yoga auf dem Weg nach Westen (1998)
Suza Francina: Yoga kennt kein Alter (1998)
Desikachar: The Heart of Yoga (1995)
Janet Balaskas: Yoga für werdende Mütter (1995)
Vanda Scaravelli: Awakening the Spine (1991)
Silva, Mira, Shyam Mehta: Yoga-Gymnastik (1991)
Erich Schiffmann: Yoga - The Spirit and Practice of Moving into Stillness (1996)
Jean Couch: The Runner's Yoga Book (1990)
Donald Moyer: Yoga: Awakening the Inner Body(2006)
Mabel E. Todd: The Thinking Body (1936)